Interdisciplinary conference „Lachgemeinschaften? – Komik und Behinderung im Schnittpunkt von Ästhetik und Soziologie“

The multidisciplinary conference „Lachgemeinschaften? Komik und Behinderung im Schnittpunkt von Ästhetik und Soziologie“ will be held on 6, 7, and 8 October 2021. The event has been organised by the Chair of Romance Literatures and Cultures of the Universität Passau and it will bring together speakers from different fields such as social studies, educational studies, literary studies, cultural studies, and studies related to the area of media, theatre, and film.

The theme of the congress will encourage a reflection about the relation between disability and comedy in art (literature, film, and theatre) as a symbolic and social system. The debate will focus on the potential of laugh, comedy, and its ambivalence, in the processes of inclusion and exclusion regarding disability.

In addition, the congress will be attended by Phil Hubbe, a satirical press cartoonist and the author of “Behinderte Cartoons”, a series of publications framed under the slogan “Lachen erlaubt” with illustrations that approach the representation of physical disability from a humorous and everyday perspective.

The conferences will take place in Room ITZ (IT-Zentrum of Universität Passau) with online attendance availability. The registration for university staff and students of Universität Passau can be made via Stud.IP (Number 102021). External audiences can register by contacting the mail secretariat.hartwig@uni-passau.de

 

Three European remakes of Tytgat Chocolat

The success of Tytgat Chocolat (2017), the Flemish road-series in Austrian-Croatian co-production directed by Marc Bryssinck and Filip Lenaerts, prompts the launch of three European remakes: Orguno è perfetto, an Italian production released in 2019; Comme les autres, a Belgian French-language series in production process; and a no-title-confirmed British-Canadian production in development.

Tytgat Chocolat premiered between September and October 2017 on the Belgian Dutch channel één (VRT). Throughout its 7 episodes, it tells the story of Jasper Vloemans, a man with Down’s Syndrome who starts working at the Tytgat truffle factory in the city of Vosselaar (Antwerp, Belgium). There he meets Tina, a co-worker with whom he falls in love, and the two begin a romantic relationship. However, Tina is deported to Kosovo due to her irregular immigration status in the country. After this, her beloved Jasper begins a journey across Europe to find her.

The series is the result of the creative collaboration between film director Filip Lenaerts and Marc Bryssinck, director of the Theater STAP! group, the ensemble of actors and actresses with cognitive disabilities who take part of the leading cast of the series. The directors had previously collaborated in the creation of the audio-visual piece Sterven en leven van Jan Devroey (2009), a 48-minute film that was part of the show Airshow by the STAP! company. Lenaerts and Bryssinck decided to continue their artistic collaboration with a new project: the series Lost in translation – Lord of the flies, a mockumentary based on archive images and recordings made by members of the STAP! ensemble. The series‘ pilot aroused the interest of the Dutch-speaking Belgian channel één (VRT) for its exhibition. The channel suggested some nuances, such as the addition of recognized non-disabled actors from the Belgian scene and the use of a more standardised type of television image, far from a style that was moving towards experimentation and a formally „raw“ image. The two directors kept the original structure of the road-movie, but the title changed. Instead of Lost in translation – Lord of the flies, the new één series would be called Tytgat Chocolat.

The series had important recognition in European festivals, such as the „Best European TV Fiction Series“ award at the Prix Europa in Berlin (2017) and the „Diversity TV Excellence Award“ in the fiction series category at the Mipcom Festival in Cannes (2017). It is available on the streaming platform of VRT, the Belgian public broadcaster of the Flemish Community, and was available on Netflix until last April. With the premiere of the series in Belgium and its success in national ratings, they have emerged some initiatives for remakes of Lenaerts and Bryssinck’s road-series. Orguno è perfetto released in 2019, was directed by Giacomo Campiotti and aired on Rai 1, one of Italy’s leading public television channels. Secondly comes Comme les autres, created by Jean-Luc Goosens and Sophia Perie. This French-language Belgian adaptation has already recorded its pilot episode, but has not yet been officially released. Unlike Tytgat Chocolat and Orguno è perfetto, Comme les autres stars a female main character, Alice, who falls in love with the young Albanian refugee Milan and has to travel to meet him again. Last but not least, DeMensen, the production company of the original road-series, announced another adaptation without a confirmed title driven by the British-Canadian group Reel One Entertainment. To produce the remake, the company plans to collaborate with the inclusive British theatre company Chickenshed, based in Southgate (London).

25. Jubiläum des Paladio Arte

Am 21. April 2021 feiert das Theater Paladio Arte sein 25. Jubiläum mit einem runden Tisch zum Thema „Darstellende Künste und Diversität“. Auch die Universität Passau wird vertreten sein. 

Am 21. April 2021 feiert das Theater Paladio Arte sein 25. Jubiläum und veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Universität Valladolid (Campus María Zambrano), dem Stadtrat Segovia und dem Provinzrat Segovia einen runden Tisch zum Thema „Darstellende Künste und Diversität“. Die Veranstaltung wird von Herrn Rodrigo González Martín moderiert.

Auch die Universität Passau wird unter den eingeladenen Gästen mit  Frau Professorin Hartwig (Lehrstuhl für Romanische Literaturen und Kulturen) vertreten sein.

Die Diskussionsrunden werden von 9 Uhr bis ca. 18 Uhr stattfinden und in drei Themenbereiche untergliedert:

1) Tabus und Barrieren in den Darstellenden Künsten im Zusammenhang mit Diversität,

2) Sichtbarkeit der Darstellenden Künste und Diversität im aktuellen Zeitgeist,

3) Die Zukunft der Darstellenden Künste und Diversität – Ein möglicher Weg zur Gleichberechtigung. 

Verschiedene Leitfragen werden hierbei die Diskussionen lenken. So werden in der ersten Gesprächsrunde folgende Fragen behandelt: Was sind Tabus in der Darstellung von Individuen aus bestimmten Personengruppen? Was sind soziale Vorurteile gegenüber bestimmten Formen der Diversität und inwiefern haben sie einen Einfluss auf die Darstellenden Künste? 

Im zweiten Panel zum Thema „Sichtbarkeit der Darstellenden Künste und Diversität im aktuellen Zeitgeist“ werden Fragen behandelt wie: Inwiefern stellt Diversität einen Mehrwehrt für die Darstellenden Künste dar? Sind Theater mit diversen Ensembles genauso wettbewerbsfähig wie andere? Und arbeiten diverse Theater unter den gleichen Voraussetzungen wie nicht-diverse Theater? 

Wir freuen auf bereichernden Diskussionen und auf viele wertvolle Denkanstöße. 

Neuerscheinung: Kulturwissenschatfliches Handbuch zum Thema Behinderung

Es ist endlich so weit: Mit dem neu erschienenen Sammelwerk „Behinderung – Ein Kulturwissenschaftliches Handbuch“ haben die Herausgeberin Professorin Dr. Susanne Hartwig und zahlreiche weitere Autor:innen¹ 
einen interdisziplinären Beitrag zum Diskurs um kulturelle Vorstellungen von Behinderung geleistet, der Literatur-, Medien-, Film- und Theaterwissenschaft mit soziologischen und philosophischen Ansätzen in Dialog bringt.

Insbesondere in Debatten um Pränataldiagnostik oder Inklusion wird deutlich, dass eine systematische Auseinandersetzung mit den Entstehungskontexten und Konsequenzen bestimmter Vorstellungen von Behinderung  überfällig ist und vor allem dann brisant wird, wenn sie die Grundlage für komplexe Entscheidungen darstellen.

Vorstellungsbilder von Behinderung haben nicht nur Auswirkungen auf Handlungsoptionen von Individuen, sondern können auch auf die soziale Organisation und auf gesamtgesellschaftliche Entscheidungen Einfluss haben. 

Beispielsweise in extremen Situationen, wie der derzeitigen Belastung des Gesundheitssystems durch COVID-19, können Annahmen über die Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen verheerende Konsequenzen nach sich ziehen: 

„Denn wenn Ärzte in Extremsituationen unter Zeitdruck komplizierte und belastende Entscheidungen treffen müssen, ist das gesellschaftliche Bild vom Leid der Behinderung immer präsent. Es kann der letzte Anstoß sein, einem Patienten mit Behinderung knappe Behandlungsressourcen vorzuenthalten und sie stattdessen einem anderen Patienten zuzuteilen.“

»Eule«: Die Eule spricht. In: Inklusionspegel. Der Newsletter zu inklusiver Bildung in Deutschland (31.3.2020), https:// www.inklusions-pegel.de/maerz2020 (31.03.2020).

Das Handbuch richtet sich sowohl an Literatur- und Kulturwissenschaftler:innen, als auch an Menschen, die in der Behindertenarbeit tätig sind.  Es beleuchtet Vorstellungen und Bilder von Menschen mit Behinderung und untersucht, welche Rückschlüsse über die kulturellen Kontexte gezogen werden können, in denen bestimmte Vorstellungen von Behinderung auftreten.

Es ist in vier Teile unterteilt: Kapitel I zeigt, wie verschiedene Disziplinen vorgehen, um Vorstellungen von Behinderung in Diskurs und Praxis zu analysieren. Kapitel II macht darauf aufmerksam, dass das Phänomen Behinderung zum einen historisch unterschiedliche Ausprägungen hat, zum anderen selbst in ein und demselben Zeitraum in unterschiedlichen Weltregionen verschiedene kulturelle Vorstellungen widerspiegeln kann. Kapitel III widmet sich zentralen Themenfeldern, die in den Kulturwissenschaften im Zusammenhang mit dem Konzept ›Behinderung‹ diskutiert werden und die sich in erster Linie auf kulturelle Vorstellungen von Behinderung beziehen.  Im abschließenden Kapitel IV erfolgt ein Überblick über Darstellungs- und Ausdrucksformen von Vorstellungen über Behinderung in nicht-pragmatischen Zusammenhängen, kurz als ›Kunst und Literatur‹ bezeichnet.

„Die Beiträge des Handbuchs folgen also einem bedeutungsorientierten, sozialkonstruktivistischen, kulturwissenschaftlichen Verständnis von Behinderung, bei dem es immer um beides, sowohl um Diskurse als auch um Praktiken, sowohl um Strukturen als auch um Subjekte geht“

(Aus dem Vorwort: Hartwig, Susanne (2020): Behinderung. Kulturwissenschaftliches Handbuch. Stuttgart: J.B. Metzler.)

Die besondere Perspektive der Literatur-, Theater- und Filmwissenschaften, die sich intensiv mit den unterschiedlichsten, vor allem fiktionalen, Realitäten auseinandersetzen, laden dazu ein, Metaperspektiven einzunehmen und die bestehenden Überzeugungen und Vorstellungen von Behinderung zu hinterfragen. 


¹ Hirschberg, Marianne; Rathgeb, Kerstin; Kastl, Jörg Michael; Maaß, Christiane (et al.); Zahnd, Raphael (et al.); Kulke, Dieter; Behrisch, Birgit; Beck, Iris; Markowetz, Reinhard; Schenk, Britta-Marie; Ingwersen, Moritz; Schlund, Sebastian; Schneider-Reisinger, Robert; Kulke, Dieter; Rosebrock, Cornelia;  Heesch, Matthias; Bobbert, Monika; Felder, Franziska; Conradi, Elisabeth; Müller, Jörn; Thommen, Lukas; Frohne, Bianca; Schmidt, Patrick; Schädler, Johannes; Winkler, Ulrike; Lingelbach, Gabriele; Kulke, Dieter; Meiser, Anna; Degenhardt, Sven (et al.); Schroeder, Joachim; Boecker, Michael; Villwock, Agnes; Reiß, Matthias; Musenberg, Oliver; Brückner, Burkhart; Thomann, Klaus-Dieter; Dederich, Markus; Danz, Simone; Asbrock, Frank; Kaufmann, Margrit E.; Bereswill, Mechthild; Kulke, Dieter; Gramshammer-Hohl, Dagmar; Amirpur, Donja; Röhm, Alexander (et al.); Haage, Anne; van Essen, Fabian; Becker, Miriam; Theunissen, Georg; Eckhoff-Heindl, Nina; Grebe, Anna; Koch, Christina Maria (et al.); Helduser, Urte; Uther, Hans-Jörg; Kerth, Sonja; von Glasenapp, Gabriele; Callsen, Berit; Klimek, Sonja; Blauth, Laura (et al.); Vollhaber, Tomas; Wihstutz, Benjamin; von Tschilschke, Christian; Schwaab, Herbert; Schwaab, Herbert; Chihaia, Matei

 

 

Gastvortrag an der Universität Wuppertal

Am 9. Dezember 2020, 10:15-11:45 wird Professorin Dr. Susanne Hartwig (Lehrstuhl für Romanische Literaturen und Kulturen der Universität Passau) einen Vortrag über Zoom mit dem Titel

„A wie Dornen“: ‚Hermeneutische Partizipation‘ von Menschen mit geistiger Behinderung in Theatern

halten.

Die Offenheit hermeneutischer Prozesse wird eingeschränkt durch eingefahrene Wahrnehmungs-, Denk- und Fühlmuster, die Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung oft große Schwierigkeiten bereiten. Unter Rückgriff auf Miranda Frickers Konzept der hermeneutical injustice fragt der vorliegende Beitrag danach, wie hermeneutische Prozesse Menschen mit Behinderung und allgemein Diversität berücksichtigen (können/sollen) und welche Möglichkeiten dabei das (ästhetisch anspruchsvolle) ‚inklusive Theater‘ bietet.

Die Veranstaltung wird im Rahmen des Kolloquiums „Angewandte Hermeneutik“ unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Kurt Erlemann der Bergische Universität Wuppertal organisiert.  Der Vortrag wird von Dr. Wolfgang Grünstäudl moderiert.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!  

Für weitere Informationen besuchen Sie die Webseite der Bergische Universität Wuppertal. 

Leitfragen

Welche Besonderheiten hat die Diversitätskategorie ‚Behinderung‘?

Wie wirken sich Erzählungen auf Erwartungen, Erwartungen auf Erfahrungen mit Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen aus?

Welche Vorstellungen von Behinderung vermitteln Theateraufführungen und Filme?
Welche Besonderheiten weist die literarische Bearbeitung von Bildern und Vorstellungen von Behinderung im Gegensatz zur soziologischen, pädagogischen, philosophischen und historischen Bearbeitung auf?